10 Jahre Bunter Tisch Gartenstadt und Siedlungen Süd

Ein Grund zum Feiern? Es gibt Jubiläen bzw. Jahrestage, da ist einem nicht unbedingt zum Feiern zu Mute angesichts des Grundes, warum der Bunte Tisch gegründet wurde.

ABER: seit 10 Jahren arbeiten wir konstant – mit regelmäßigen Plenumstreffen, mit vielen Veranstaltungen, mit Infoständen an Stadtteil- oder Straßenfesten, mit dem Café Asyl und einem Fahrradtraining für Geflüchtete sowie mit Projekten und größeren Aktivitäten im Zusammenhang mit dem ehemaligen KZ-Außenlager am Südfriedhof.

Dabei haben uns immer wieder Beteiligte aus dem Plenumskreis sowie viele andere Engagierte geholfen und unterstützt. Es gab zahlreiche neuen Kontakte und Vernetzungen.

Dies alles ist allemal ein Grund, sich zu treffen, die 10 Jahre Revue passieren zu lassen und einen Abend zu genießen.

Genau dies wird stattfinden:
am 3. Februar 2022
ab 18.30 Uhr
im Kulturladen Gartenstadt.

Bitte den Termin schon einmal vormerken. Neuere Infos wird es in diesem Beitrag geben.
Anmeldungen zum 10-Jahres-Treff bitte unter 10-jahre-btg@bunter-tisch-gartenstadt.de.

Terminhinweise – Plenum und Veranstaltungen

Terminänderung für das Plenum. Neuer Termin ist
13. Oktober 2022 um 20.00 Uhr – Plenum
im Kulturladen Gartenstadt


Erinnern•Mahnen•geDENKEN•Geschichte erfahren
27. Oktober 2022 – im Casablanca
Wir zeigen den Film der amerikanischen Produzentin Jennifer Resnick über Magda Watts: „Liberation of the spirit – The journey of Magda Watts“.
Reservierung über das Casablanca
(reservierung@casablanca-nuernberg.de, 0911-454824 oder https://t1p.de/p8koi)

Zukünftige Termine und Details zu den oben genannten Terminen.

Filmprojekt

Am 13. Juni 2022 erhielten wir eine Anfrage von 6 Studierenden der Hochschule Ansbach, die im Rahmen ihres Studiums einen kurzen Film produzieren mussten und sich unseren Verein dafür ausgesucht hatten. In den dann folgenden vier Wochen gab es eng getaktet eine Vorstandssitzung zu dem Thema, die Konzeptentwicklung der Studierenden und Abstimmung mit uns sowie drei Drehtermine (bei der Jahreshauptversammlung, auf dem Schulhof und beim Stadtteilfest Gartenstadt). Danach mussten die Studierenden das Material schneiden und, und, und. Ende Juli mussten sie den Film abliefern.
Beim Plenum im Oktober können wir gemeinsam den Film anschauen.

Mehr dazu gibt es auf dieser Seite.

Podcast-Projekt an der FAU

Gegen das Vergessen: Das KZ-Außenlager Nürnberg-Süd in Geschichte und Gegenwart

Auszug von der Homepage:
„An der FAU haben sich 14 Lehramtsstudierende unterschiedlicher Schularten im Seminar „Geschichte im Podcast“ im Wintersemester 2020/21 mit der Geschichte eines KZ-Außenlagers von Flossenbürg beschäftigt, das in der Nürnberger Gartenstadt von der Firma Siemens-Schuckert betrieben wurde. Über 500 jüdische Frauen, die aus dem Vernichtungslager Auschwitz nach Nürnberg verschleppt wurden, mussten hier 1944/45 Zwangsarbeit leisten.
Entstanden sind 7 Podcasts, die unterschiedliche Aspekte des Themas behandeln: Erinnerungsarbeit, Kampf gegen Rechtsextremismus, den fachwissenschaftlichen Forschungsstand, die Mittäterschaft von Frauen als KZ-Aufseherinnen und vor allem: Die inhaftierten Frauen selbst, von denen drei exemplarisch in Kurzporträts vorgestellt werden.“
Mehr Informationen sowie die Podcasts.

Der Mensch als Ware

Zwangsarbeit bei Siemens in Berlin – Ein studentisches Ausstellungsprojekt

Seit dem 22. April ist unter dem Link https://siemens.ns-zwangsarbeit.de/ ein multimediale Ausstellung zu sehen. An der digitalen Eröffnung der Ausstellung war auch der Shoa-Überlebende Leon Schwarzbaum beteiligt.

Die Dokumentation zum KZ-Außenlager ist erschienen.

„Von Auschwitz nach Nürnberg
Das KZ-Außenlager der Siemens-Schuckertwerke“
Seit dem 15. Juni 2020 steht die Dokumentation nun zur Verfügung. An dem Termin wurde das Buch im Rahmen eines Pressegesprächs im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände von den Herausgebern Bunter Tisch Gartenstadt und Siedlungen Süd, Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände und Geschichte Für Alle e.V. präsentiert. Ein weiterer Wortbeitrag kam von Karl Freller, dem Direktor der Stiftung Bayerische Gedenkstätten. Das Buch – erschienen im Sandberg Verlag – ist nun im Buchhandel erhältlich. „buch2003“ hat es vorrätig und bietet auch andere Titel zum Thema an.

Info:
„Von Auschwitz nach Nürnberg – Das KZ-Außenlager der Siemens-Schuckertwerke“
132 Seiten, 14,80 Euro
Sandberg Verlag, ISBN 978-3-96486-003-3